Ungerechtfertigte Polizeigewalt in Heidelberg? Zeugenaufruf.

Der Einsatzleiter der Polizeikräfte Uwe S. schilderte den Vorfall nach der Demo dem Versammlungsleiter wie folgt (aus dem Gedächtnis 24 h später wiedergebeben):

Die betroffene Person soll sich der Feststellung ihrer Identität verweigert haben und bereits bevor man sie auch nur angefasst habe geschrien haben. Daraufhin wollten ihr Menschen zu Hilfe eilen wodurch die Eskalation zustande gekommen sei.

Ina R. schreibt:

Mein Mann und ich wurden am So. den 19. Dez zwischen 15:30 und 16:00 am Rande einer Kundgebung auf dem Uniplatz in Heidelberg von der Polizei grundlos und brutal angegriffen. Wir waren außerhalb der Veranstaltungsfläche unter den Bäumen. Nach kurzer Zeit gingen mehrere Polizisten auf meinen Mann zu, und forderten ihn auf , sich auszuweisen und sein Attest vorzuzeigen, was er tat. Daraufhin wollte der eine Polizist meinen Ausweis und Attest sehen. die eine Polizistin stand direkt neben mir, ohne Abstand. ich bat höflich um Abstandeinhaltung zu mir. die Polizistin erwiderte barsch, sie bleibe dort stehen. also ging ich einen Schritt zurück um den Abstand zu ihr zu haben, und holte meinen Geldbeutel raus, in dem sich mein Person befand. daraufhin stürzten sich mehrere Polizisten auf mich, zogen mir den Boden unter den Füßen weg. Ich sah plötzlich so viele schwarz Uniformierte um mich, und bekam Panik. Sie zerrten mich brutal fort, und ich schrie um Hilfe. Nur mein Mann versuchte an meine Seite zu kommen, was ihm kurz gelang, dann stießen sie ihn fort und ich sah ihn nicht mehr.
Ich hatte furchtbare Angst um mich und um ihn, und meine Knie schlotterten, ich konnte kaum laufen, so schnell zogen sie mich dort weg. sie setzten mich später auf eine Treppe und ich bat wiederholt um einen Arzt , weil mein Herzrasen schlimmer wurde.
Später erfuhr ich, dass sie meinen Mann den Arm umgebogen und ins Gesicht geschlagen hatten.
Ich bin einfach nur entsetzt und schockiert. Wir wurden grundlos, willkürlich, brutal und gewaltvoll behandelt! kein Arzt kam, obwohl ich mehrfach darum gebeten hatte.
Die Uniformierten haben mir keinen Ausweis gezeigt. sie trugen keine Nummern auf ihren Uniformen. nur der Einsatzleiter gab mir nach mehrmaligem Nachfragen seinen Namen. Die Höhe von all dem war, dass er dann meinte , ich würde eine Anzeige erhalten. ich fragte weswegen und er meinte wegen „Nicht-Befolgung eines Platzverweises“! Ich bin sprachlos: 1. ich stand nicht auf der Veranstaltungsfläche, 2. sie hatten keinen Platzverweis ausgesprochen, dazu kam es ja gar nicht. 3. sie haben MICH mißhandelt! ich habe nichts rechtswidriges getan! Als Ex-Basis Kandidatin war ich gewohnt, ungerechtfertigte Beschuldigungen und Diffamierungen einzustecken, aber diese Art der willkürlichen körperlichen Gewaltausübung, ist mir zutiefst zuwider.
Da ich Anzeige erstatten möchte, bitte ich die Menschen, die diese Situation mitbekommen haben oder gefilmt haben, sich bei mir zu melden. Ich brauche Zeugen und Videomaterial. Vielen Dank für eure Mithilfe! LG von Ina

Zeugenaufruf

Wer als Zeuge aussagen kann und möchte, oder Videomaterial hat, kann sich gerne per unten stehendem Kontaktformular melden, am besten unter Angabe einer Rufnummer für Rückfragen.

Ein Gedanke zu „Ungerechtfertigte Polizeigewalt in Heidelberg? Zeugenaufruf.

  1. Vielleicht ging es dem ein oder anderen auch so, dass er sich der Polizeiwillkür ausgesetzt sah. Dann meldet euch doch hier, damit wir gemeinsam für eine gerechte Behandlung kämpfen können.
    Ps Vielen Dank an die Organisatoren der Demo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .