Straßburg gegen den Pass der Schande. Demo am 14.08.2021

Am 14.08.2021 fand in Straßburg ein Protest mit mehr als 5000 Teilneherm gegen den Pass der Schande (die Regierung nennt ihn Hygiene-Pass ‚pass sanitaire‚) statt. Trotz der sengenden Hitze gingen landesweit nach Regierungsangaben mehr als 215 000 Menschen auf die Straße. Seit 9. August, gilt in Frankreich ein Apartheidsregime, bei dem selbst für den Besuch der Außengastronomie, Krankenhäusern (außer Notfall) und vielem mehr ein Impfnachweis oder Genesenennachweis notwendig ist. Entsprechend leer ist auch die Außengastronomie in Straßburg. Die Proteste in Frankreich verstärken sich massiv seit der Ankündigung dieser Regeln in zeitlicher Nähe zum Nationalfeiertag „Sturm auf die Bastille“.

Die Demonstration startete um 13:45 mit einer stationären Eröffnungskundgebung. Auf dieser wurde klar gestellt, dass sich der Protest ausschließlich gegen Corona-Regeln vorweg gegen den Hygiene-Pass richte. Die Kundgebung fand dabei mit einfachster Technik statt, nur einem Megafon. Trotzdem hatten sich bis zum Start des Aufzuges mehr als 2000 Menschen auf dem Kléberplatz versammelt.

Um 14:15 zog der Aufzug los unter anderem über die Sankt-Thomas-Brücke, den Quai Saint Nicolas, die Allee der Freiheit und endete gegen 16:30 im Park der Republik vor der Präfektur. Auf der Allee der Freiheit erreichte der Aufzug eine Teilnehmerzahl von über 5000 Demonstranten.

Hier der komplette Aufzug auf der Avenue de la Liberté von Anfang bis Ende

Während in Deutschland der Staat bei Demonstrationen von Regierungskritikern mit voller Härte der Willkür agiert und diese mit Masken und Abstandsregeln wie Kinder behandelt und gängelt, gewährt man in Frankreich tatsächlich das Versammlungsrecht. 80% der Menschen tragen keine Masken und es werden keine Abstände eingehalten. Die Polizei hält sich zurück und steht außerhalb der Versammlungsfläche für den Schutz der Versammlung zur Verfügung, statt wie in Deutschland Regierungskritiker an der Ausübung ihrer Grundrechte zu hindern.

Spricht man maskentragende Menschen auf der Demo an, warum sie die Maske tragen, dann erklären sie, dass sie die Maske gut finden als Schutz für sich selbst und andere, oft auch dass sie geimpft sind. Sie empfinden aber die staatliche Installation einer Apartheidsgesellschaft als ihren Grundwerten entgegen gesetzt und gehen daher solidarisch mit ihren Mitbürgern vor allem für die Freiheit anderer auf die Straße.

Als ich einen jüdischen Mann (mit Kippa), darauf ansprach ob er nicht wisse, dass auf Anti-Corona-Regel-Demos nur Antisemiten und Nazis rumliefen, lachte dieser herzlich, da er das Framing in Deutschland kannte und zeigte sich – angesichts der Tatsache, dass dieses Framing in Frankreich nicht durchgesetzt werden – konnte zuversichtlich.

Demo-Schilder und skandierte Parolen

Hier ein Auszug der Demo-Schilder, die französischen Texte dabei auf Deutsch übersetzt

  • Geimpft oder nicht, wir wollen zusammen leben
  • Macron, der tödliche Virus bist du. Tyrann, erinnere dich an 1789.
  • Ihr kommt nicht an mir vorbei / Ihr verpasst mir keinen Impfpass (im französischen ein Wortspiel)
  • Du gehorchst, damit es aufhört. Dabei geht es weiter, weil du gehorchst.
  • War is peace. Freedom is Slavery. Ignorance is Strength.
  • Nein zum Hygiene-Pass
  • Wenn die Krise pandemischer Natur wäre, würde man Krankenpfleger einstellen, statt Polizeibeamte.
  • Nein zum Pass, der die Kultur tötet.
  • Jeder hat die moralische Verpflichtung ungehorsam gegen ungerechte Gesetze zu sein.

Auf den Demos wurde immer wieder gegen den Hygiene-Pass und für die Freiheit skandiert

  • An, Anti-, Anti Pass Sanitaire!
  • Liberté, Liberté, Liberté
  • Macron démission (Makron tritt zurück)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .